News - Digitaler Zahnabdruck mit unserem 3D-Scanner

Digitaler Zahnabdruck mit unserem 3D-Scanner

Am Anfang jeder kieferorthopädischen Behandlung wird ein Abdruck des Gebisses genommen, um die notwendigen Arbeiten im Labor durchzuführen. Mit plastischen Abformmassen wie Silikon oder Alginat werden Negativformen der Zähne und von Teilen des Kiefers hergestellt. Das Labor erstellt dann ein Gipsmodell, das für die Diagnose und weitere Schritte zur Herstellung der Zahnspangen verwendet wird. Viele junge Patienten empfinden diesen Vorgang als unangenehm, oft verbunden mit erhöhtem Würgereiz.

 

Wir haben dies nun geändert, indem wir einen 3D-Scanner verwenden, der den Ober- und Unterkiefer direkt im Mund Schritt für Schritt scannen kann. Pausen können je nach Bedarf eingelegt werden, um die Behandlung für junge Patienten angenehmer zu gestalten.

 

Der Einsatz des 3D-Scanners bietet viele Vorteile gegenüber der herkömmlichen Silikonabformung:

 

  • Angenehmer für den Patienten, da kein Würgereiz mehr
  • Höhere Präzision des Abdruckes und optimale Passform der künftigen Schienen und Spangen
  • Visuelle 3D-Darstellung des Kiefermodells, die den Gesamtzusammenhang der Zahn- und Kieferfehlstellungen verdeutlicht
  • Schnellere Fertigstellung durch digitale Weiterleitung der Daten
  • Umweltaspekt durch weniger Abfallprodukte

 

Während des Scanvorgangs gibt die Scanner-Software innerhalb von Sekunden Rückmeldung, falls Nachkorrekturen erforderlich sind. Bei Behandlungen mit Invisalign® entfällt durch die spezielle Verknüpfung der Software mit den Servern von Align Tech das aufwendige Versenden der Gipsmodelle nach Amerika. Dadurch wird die Bearbeitungsdauer bis zur Aufnahme der Behandlung mit der unsichtbaren Zahnspange von Invisalign deutlich verkürzt.